KLÁŠTER V KŘEŠOVĚ

Kloster Grüssau

Das barocke Zisterzienserkloster Grüssau (Pocysterskie Opactwo w Krzeszowie) gehört zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Niederschlesien. Das Kloster ist nur wenige Kilometer von Landeshut (Kamienna Góra, 8 km), Schömberg (Chełmsko Śląskie, 9 km) und Liebau (Lubawka, 10 km) entfernt.

Architektonisch dominiert in Grüssau der Klosterkomplex der Zisterzienser, der u. a. aus der monumentalen Mariä-Himmelfahrt-Basilika (ursprünglich Klosterkirche der Zisterzienser), dem Schweidnitz-Jauerer-Piasten-Mausoleum, der St.-Josephs-Kirche, dem Klostergebäude, dem Gästehaus des Abtes und der Kalvarie besteht. Es ist der Hauptwallfahrtsort der Liegnitzer Diözese. Seit 1242 Benediktinermönche dorthin kamen, ist es ein Mittelpunkt der Kunst und Kultur. Die Benediktiner schienen jedoch mit der Aufgabe überfordert gewesen zu sein und zogen sich 1289 aus der Grenzregion zurück. Der Bolko I., Herzog von Schweidnitz und Jauer, nahm Verhandlungen mit den Zisterziensern auf und brachte sie dazu, das unvollendete Werk der Benediktiner fortzuführen.

Der zentrale Teil der prächtigen Klosteranlage ist die Abteikirche Mariä Himmelfahr. Von den Zisterziensern als Denkmal für den katholischen Glauben gebaut, entzückt sie durch die Finesse der Ausschmückungen, erstaunt durch die Monumentalität, weckt Bewunderung (die Länge der Kirche samt Piasten-Mausoleum und Kapelle zur Hl. Maria Magdalena beträgt 118,15 m, der Corpus ist 29,15 m breit). Den Titel Basilika trägt sie seit 1998, was Papst Johannes Paul II. Die Weihung der Kirche fand am 3.07.1735 statt. Im Hauptaltar der Basilika, wurde das von Wundern bekannte Grüssauer Madonnenbild „Mutter der Gnaden” ausgestellt.

St. Josephs Kirche Sie steht neben der monumentalen Basilika, aber steht nicht in deren Schatten. Sie birgt einen riesigen Schatz der europäischen Kultur, den eschichte des Hl. Josefs vor. Michael Willmann, der Künstler, wird der schlesische Rembrandt genannt. Die Kirche wurde am 7.05.1696 geweiht. Seitenaltäre von architektonischem Typ schmücken Bilder, die die Schmerzen und Freuden des Hl. Josef dargestellt. Die größte Sammlung von Fresken nördlich der Alpen, schlesische Apokryphen, Biblia Pauperum – alle Bezeichnungen des imponierenden Zyklus der barocken Gemälde (aus den Jahren 1693-1696) in der Kirche zum HI. Josef entsprechen der Wahrheit. Die Fresken illustrieren fast wie ein Comic die Geschichte des HI. Josef.

Zusätzlich zu den Einrichtungen, die sich auf dem Territorium des Post-Zisterzienserkolsters befinden, können Touristen auch die Objekte besuchen, die sich um die Abtei herum befinden. Auf dem St. Anna Berg ist die Kirche. St. Anne. Der Berg selbst ist auch ein ausgezeichneter Aussichtspunkt für die Abtei und das Tal. Nach dem Besuch der Hauptgebäude des Klosters können Sie zum Pavillon auf dem Wasser gehen. Von den Hauptgebäuden der Abtei bis zum Pavillon wurde ein Kalvarienberg mit 33 Kapellen errichtet.

arrow_back_ios

Vorherigen Artikel:
Veranstaltungen

Messen

Sonn und Feiertags:

ganzjährig um 7:30, 10:00, 12:00, 17:00 Uhr

Werktags:

vom 1. Mai bis zum 31. Oktober:
um 7.00, 12.00 i 18.00 Uhr

vom 1. November bis zum 30. April:
um 7.00 i 17.00 Uhr

mehr

Kontakt

Plac Jana Pawła II 3
58-405 Krzeszów

Telefon: +48 75 742 32 79

E-mail: biuro@opactwo.eu

mehr